WALLET

Wallet - die virtuelle Börse für das Krypto-Geld

​Wallets für Kryptowährungen sind virtuelle Geldbörsen, die dazu dienen, die digitalen Coins zu senden, zu empfangen und aufzubewahren. Die Zugangssoftware für das jeweilige Krypto-Netzwerk ist immer auch mit einer Wallet ausgestattet. Daneben gibt es verschiedene andere Wallet-Varianten.

Wallet - Bild

​Krypto-Wallets - in der Regel nur für eine Währung

​Die meisten Wallets für Kryptowährungen eignen sich nur für eine Währung. Für Bitcoins ist also eine spezielle Bitcoin Wallet nötig, Ether erfordern eine virtuelle Ethereum Börse.

Eine Ausnahme stellen in dieser Hinsicht bisher nur die Online-Wallets des Ripple-Netzwerks dar, die als Multiwährungs-Wallet die Aufbewahrung sowie Transaktionen in verschiedenen digitalen und konventionellen Währungen unterstützen und außerdem mit Trade-Funktionen ausgestattet sind.

​Wie bekomme ich eine Krypto-Wallet?

​Um eine Wallet für eine bestimmte Kryptowährung zu erhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der Zugang zu einem bestimmten Krypto-Netzwerk schließt immer auch eine solche virtuelle Börse ein. Zum Teil können die Netzwerkteilnehmer zwischen unterschiedlichen Varianten wählen. Wenn du ein Konto an einer Krypto-Börse oder einem Krypto-Exchange eröffnest, gehören hierzu automatisch auch diverse Wallets.

Wallet Empfehlungen:

Wallet - coinbase Bild

Coinbase: Digitale Währung kaufen und verkaufen!

Coinbase ist der weltweite Favorit für den Kauf und Verkauf von Bitcoins, Ethereum und Litecoins.

Wallet - Bitpanda Bild

Bitpanda: Für Kunden aus Österreich! Coin kaufen!

​Private Keys und Public Keys

​In den Wallets werden die digitalen Coins in Form von kryptografisch verschlüsselten, algorithmischen Zeichenfolgen abgelegt. Hierfür wird ein "privater Schlüssel" (Private Key) generiert, sobald die Transaktion bestätigt und in der Blockchain abgespeichert wurde.

Wallet - Schlüssel

Die Private Keys sind der Eigentumsnachweis für das digitale Geld. Sie ermöglichen, es eindeutig einem bestimmten Sender oder Empfänger zuzuordnen und somit auch einer konkreten Wallet zuzuordnen. Wenn du den Private Key verlierst, ist die Summe dieser Transaktion unwiederbringlich verloren, da es im Rahmen der Blockchain-Technologie nicht vorgesehen ist, die privaten Schlüssel mehrfach zu generieren

​Als permanente, ebenfalls verschlüsselte Transaktionsadresse erhältst du nach der Anmeldung in einem Krypto-Netzwerk oder einem Handelsplatz außerdem einen Public Key - also einen "öffentlichen" Schlüssel. Im Prinzip funktioniert er analog zu einer E-Mail-Adresse.


Sowohl die Private Keys als auch die Public Keys werden in der Wallet abgespeichert. Der Public Key wird verwendet, wenn jemand an dich digitales Geld versenden will. Als Eigentumsbeleg erhältst du für diese Transaktion außerdem einen Privat Key.

Um selbst Krypto-Geld zu verschicken, benötigst du einen Private Key, der an den Empfänger dieser Summe weitergeleitet wird. Wer Zugang zu deinen Private und Public Keys besitzt, kann über dein Krypto-Guthaben uneingeschränkt verfügen.

​Hot- und Cold-Storage Wallets

Vor allem, wenn sie der langfristigen Aufbewahrung von Geldbeträgen dienen soll, muss eine Wallet über entsprechende Sicherheitsstandards verfügen.

In allgemeiner Form lassen sich Krypto-Wallets in die Kategorien Hot Storage und Cold Storage unterteilen, in beiden Gruppen gibt es ( https://www.computerwoche.de/a/so-sind-ihre-bitcoins-sicher,3544463 ) unterschiedliche Wallet-Varianten.

Unter Hot Storage fallen alle virtuellen Geldbörsen, die direkt mit dem Internet verbunden sind. In Hot Wallets solltest du nur kleinere Geldbeträge lagern. Zwar eignen sie sich hervorragend für unkomplizierte Überweisungen, sind jedoch nicht besonders sicher. Hacker haben bei diesen virtuellen Börsen potentiell ein leichtes Spiel. Außerdem kann das Gerät, auf dem sie installiert sind, unbrauchbar werden oder verloren gehen. Um die Wallet in solchen Fällen wiederherzustellen, sind regelmäßige Backups erforderlich.

Cold Storage bedeutet dagegen, dass sich dein Krypto-Geld auf einem Medium befindet, das offline ist. Eine gängige Methode sind hier Hardware-Wallets wie ( https://www.finanz-tools.de/kryptowaehrungen/wallet-einrichten ) beispielsweise die Nano-Ledger-Serie, die häufig einem USB-Stick ähneln. Sie sollten grundsätzlich nur neu verwendet werden, da gebrauchte Geräte Schadsoftware enthalten können.

Walllet - USB

Eine Alternative hierzu sind sogenannte Paper-Wallets, bei denen die öffentlichen und privaten Schlüssel numerisch und als QR-Code ausgedruckt und an einem sicheren Ort gelagert werden. Sie sind eine sehr sichere Option, falls Kryptowährungen über längere Zeit aufbewahrt werden und nicht für regelmäßige Transaktionen zur Verfügung stehen sollen.

Wallet - Strich
1 Shares